• Wilkommen bei MM
  • News
  • Standorte

Hier finden Sie ihren persönlichen Zugang auf eine umfangreiche Dienstleistungsseite rund um das Thema Immobilien!

Sie sind auf der Suche und möchten kaufen, mieten oder bauen? Oder eine Immobilie anbieten und für Ihren Verkauf oder die Vermietung auf eine kraftvolle Unterstützung, eine umfassende Beratung und unsere fachliche Kompetenz bauen?

Dann sind Sie hier bei unserem MM-Immobilien - Team genau richtig!

Ambitioniert, flexibel und in einem thüringenweit aktiven Netzwerk mit internationalen Verbindungen für Sie tätig!

Testen Sie uns und finden Sie den Partner Ihres Vertrauens!

immo-newsfeed.de

Strom: Verbrauch bei Wasserbetten messen

Wasserbetten sind mit integrierten Heizungen versehen. Dadurch liefern sie einerseits die nötige Wärme. Anderseits sorgt diese Wärme dafür, dass Schweiß verdunstet. Durch die integrierten Heizungen geben Wasserbetten aber auch Wärme an den Raum ab. Das ist besonders dann der Fall, wenn es im Schlafzimmer kühl ist. Die Verbraucherzentrale Saarland rät dazu, im Winter eine Woche lang mit einem Strommessgerät nachzumessen, wie viel Strom das Wasserbett benötigt. Bei Bedarf können die Verbraucher mit einem ihrer Energieberater darüber sprechen, wie der Stromverbrauch einzuordnen ist. Die Höhe der Stromkosten ist unter anderem abhängig von der Art der Heizung, der Größe, der Isolierung und auch vom Strompreis in der Region. Laut verschiedener Quellen kann er von zirka 70 bis 280 Euro pro Jahr betragen. Wer mehr zum Thema erfahren möchte, kann sich bei der kostenfreien bundesweiten Hotline der Verbraucherzentrale unter der Rufnummer 0800 809 802 400 informieren. Quellen: verbraucherzentrale-saarland.de © photodune.net

Klimaschutz: Das ist geplant

Um den Klimaschutz zu verbessern, plant das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zeitnah die Umsetzung verschiedener Sofortmaßnahmen. Neuerungen soll es unter anderem im Hinblick auf die EEG-Novelle, die Solarenergie, die Windenergie, den Strompreis, die Klimaschutzverträge mit der Industrie, die Wärmestrategie, die Gebäudestandards- und -förderung und die Wasserstoffenergie geben. Geplant ist, mit dem EEG die Weichen für 80 Prozent erneuerbare Stromerzeugung bis 2030 zu stellen. Bei der Solarenergie soll mit einem sogenannten Solarbeschleunigungspaket unter anderem dafür gesorgt werden, dass alle geeigneten Dachflächen mit Solarenergie versehen werden. Auch der Ausbau der Windenergie ist geplant, ohne dabei den Artenschutz zu vernachlässigen. Beim Strom soll die EEG-Umlage abgeschafft und Verbraucher sollen dadurch entlastet werden. Für die Industrie ist die Schließung von Klimaschutzverträge und die Förderung klimaneutraler Produktionsverfahren vorgesehen. Im Hinblick auf die Wärmestrategie will sich die Regierung unter anderem für eine Dekarbonisierung einsetzen, also mit kohlenstoffarmen Energieträgern Kohlenstoffdioxidemissionen verringern. Zudem ist eine Überarbeitung des Gebäudeenergiegesetzes geplant. Dadurch soll bis 2025 unter anderem jede neu eingebaute Heizung auf Basis von mindestens 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden. Im Hinblick auf die Wasserstoffstrategie sind unter anderem neue Förderprogramm vorgesehen. Quelle und weitere Informationen: bmwi.de © Fotolia

Energie, Umwelt, Wohnen: Das ist 2022 neu

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat in einer Mitteilung unter anderem zusammengefasst, was sich 2022 bei den Themen Energie, Umwelt und Wohnen ändert. So müssen die Verbraucher unter anderem mit mehr Heizkosten rechnen. Zurückzuführen ist dies auf den CO2-Preis, der von 25 Euro pro Tonne auf auf 30 Euro pro Tonne CO2 gestiegen ist. Dafür können Verbraucher Energielieferverträge, die ab dem 1. März 2022 geschlossen werden, schneller kündigen. Die Kündigungszeit beträgt dann nur noch einen Monat anstatt drei Monate. Die Verbraucherzentrale hebt hervor, dass Verbraucher so „besser vor überlangen Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen geschützt“ werden. Zudem weist die Verbraucherzentrale darauf hin, dass die Förderung eines Neubaus nach dem Effizienzhaus-Standard 55 ausläuft. Anträge für diese müssen spätestens bis zum 31. Januar 2022 bei der KfW eingegangen sein. Ab dem 1. Februar 2022 sind dann laut Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) nur noch die Neubaustandards Effizienzhaus 40, Effizienzhaus 40-Erneuerbare Energien-Klasse oder Nachhaltigkeits-Klasse sowie Effizienzhaus 40 Plus förderfähig. Quelle und weitere Informationen: verbraucherzentrale.de © Fotolia

Strom: Gesunkener Verbrauch in Supermärkten

In deutschen Supermärkten (Food-Handel) wird nun immer weniger Strom verbraucht. Das geht aus der Studie „Energiemanagement im Einzelhandel kompakt: Update zu zentralen Energiekennzahlen 2021“ des Forschungs- und Beratungsinstituts EHI Retail Institute hervor. Zurückzuführen sei dies auf eine bessere Kältetechnik sowie die Nutzung von LED-Beleuchtung. Der Stromverbrauch pro Quadratmeter Verkaufsfläche sei in diesem Bereich von 318 auf 314 kWh gesunken und habe somit zu einer Reduzierung um 1,3 Prozent geführt. In den vergangenen Jahren sei der Stromverbrauch hier insgesamt um fast 5 Prozent gesunken. In den Non-Food-Bereichen müssen die Zahlen aufgrund der geänderten Öffnungszeiten und den verschiedenen Regelungen in den einzelnen Bundesländern durch die Corona-Pandemie besonders betrachtet werden. Die vollständige Studie sind ab Januar 2022 im EHI-Shop erhältlich, EHI-Mitglieder erhalten sie kostenlos. Quelle: ehi.org © photodune.net

Energieeffizienz: Sanierungsfahrplan ist förderfähig

Der Verband Haus & Grund Rheinland Westfalen rät Eigentümern, die ihr Haus energetisch sanieren möchten, dazu, sich vorab fachlich beraten und einen individuellen Sanierungsfahrplans erstellen zu lassen. Dadurch können unter anderem Fehlinvestitionen vermieden werden. Zur Erstellung des Sanierungsfahrplans wird laut Verband eine spezielle Software eingesetzt. Die Eigentümer bekommen dann einen Überblick über den Zustand ihres Hauses und können die Energiespar-Potenziale erkennen. Außerdem werden ihnen die empfohlenen Sanierungsmaßnahmen aufgezeigt und es wird eine Kosten-Nutzen-Analyse vorgenommen. Der Verband weist auch darauf hin, dass die Kosten im gewissen Rahmen förderfähig sind. Für die Energieberatung bei Ein- und Zweifamilienhausen werden bis zu 1.300 Euro gefördert, für Mehrfamilienhäuser bis zu 1.700 Euro. Voraussetzung für die Bundesförderung ist, dass sich die Immobilie in Deutschland befindet und der Bauantrag oder die Bauanzeige mehr als zehn Jahre zurückliegt. Außerdem muss ein qualifizierter Energieberater, zum Beispiel über engerie-effizienz-experte.de, beauftragt werden. Quelle: Haus & Grund RheinlandWestfalen © photodune.net

Standort Eisenach

MM Immobilien Ltd.

Obere Predigergasse 4, 99817 Eisenach

 

Anfahrt zu MM-Immobilien Ltd. Eisenach
Quelle:openstreetmap.de

Standort Tiefenort

MM Immobilien Ltd.

Zur dicken Eiche 3 - 36469 Tiefenort

 

Anfahrt zu MM-Immobilien Ltd. Tiefenort
Quelle:openstreetmap.de